Top

DE

Studienfahrt des Südtiroler Jugendrings nach Deutschland

Young+Active, die Servicestelle für Kinder- und Jugendpartizipation des Südtiroler Jugendrings, hat im Rahmen des Lehrgangs „Ausbildung zum/r Moderator/in für Partizipationsprozesse“ eine Studienfahrt nach Deutschland organisiert. 12 junge Menschen haben sich hierbei verschiedene best practice Beispiele vor Ort angesehen.

Zum dritten Mal wird von Young+Active, der Servicestelle für Kinder- und Jugendpartizipation des Südtiroler Jugendrings, in Zusammenarbeit mit der Universität Lüneburg der Lehrgang „Ausbildung zum/r Moderator/in für Partizipationsprozesse“ organisiert. Im Rahmen dieser Ausbildung erhalten junge Menschen das notwendige Wissen und Methoden, um in Zukunft Partizipationsprozesse anregen und begleiten zu können. „Die Stärkung der Mitsprachemöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen ist wichtig. Schließlich führt das dazu, für das eigene Leben und die Gemeinschaft Verantwortung zu übernehmen und lehrt demokratische Abläufe, sodass die Politikdistanz abnimmt, so Martina De Zordo, SJR-Vorsitzende.

„Von anderen zu lernen, war die Devise der Studienfahrt nach Deutschland, die einen guten Überblick über unterschiedliche Herangehensweisen bei der Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen gab“, informiert Kevin Hofer, SJR-Geschäftsführer, über die Motivation der Studienreise. Die Teilnehmer/innen informierten sich u.a. in Berlin, Hamburg, Flensburg und Balow über verschiedene Formen der Partizipation in Deutschland. „Es wurde klar aufgezeigt, dass Beteiligung überall möglich ist: Ob in kleinen Gemeinden mit 300 Einwohner/innen oder einer Großstadt wie Hamburg“ so Peter Grund, Leiter von „Young+Active“. Auch in inhaltlicher Hinsicht war das Spektrum breit: Erhebungen der Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen zu unterschiedlichen Themen, die Arbeitsweise und Begleitung von Kinder- und Jugendbeiräten und die Realisierung von öffentlichen Spielplätzen standen auf der Tagesordnung.

Für die Teilnehmer/innen war es sehr wertvoll, andere Institutionen und Projekte kennenzulernen und Partizipation vor Ort erleben zu können. Sie kehrten motiviert und mit vielen neuen Ideen von der Studienreise zurück.

Durchgeführt werden kann die Ausbildung auch dank der Unterstützung des Amtes für Jugendarbeit und der Stiftung Südtiroler Sparkasse.